11.07: Kein Al-Quds Marsch 2015! Gemeinsam gegen den größten antisemitischen Aufmarsch Deutschlands!

Sonntag, den 14. Juni 2015 um 18:47 Uhr

Kein Al Quds-Marsch 2015! Gemeinsam gegen den größten antisemitischen Aufmarsch Deutschlands!

Antifa-Demo: 11.07.2015 I 11.00 Uhr I Breitscheidplatz
Antifa-Kundgebung: 11.07.2015 I 13.30 Uhr I Adenauerplatz

+++ Der diesjährige Al-Quds Marsch wurde auf den 11.07. verschoben, dementsprechend finden auch die Gegenproteste einen Tag später statt +++

Weitere Informationen & Mobi-und Infoveranstaltungen auf dem Blog des Antifaschistischen Berliner Bündnis gegen den Al-Quds Tag

Wenn über tausend Antisemit*innen gemeinsam auf die Straße gehen, um gegen die Existenz des jüdischen Staates zu demonstrieren, dann sollte das eigentlich Grund genug sein, eine breite Gegenöffentlichkeit zu schaffen und ihnen nicht das Feld zu überlassen. Obwohl der jährliche Al Quds-Marsch die größte regelmäßig stattfindende antisemitische Veranstaltung in Berlin ist, ruft dies lediglich bei wenigen eine Bereitschaft zum Protest hervor. Was ist das für ein Tag, an dem auch in Berlin zur Vernichtung Israels aufgerufen wird?

Die Bedeutung des Al Quds-Tages
Der Al Quds-Tag (Quds = arabisch für Jerusalem) ist ein politischer Kampftag für die Eroberung Jerusalems und Vernichtung Israels, der 1979 von Ayatollah Khomeini, dem iranischen Revolutionsführer, eingeführt wurde. Er wird nicht nur als Tag des Widerstandes gegen den jüdischen Staat verstanden, sondern auch als „Kampftag für die Unterdrückten der Welt“. Mit der Forderung, dass „die Unterdrückten“ sich ausgerechnet gegen den jüdischen Staat zur Wehr setzen sollen, steht der Al Quds-Tag in einer antisemitischen Tradition: Die Idee einer „jüdischen Weltverschwörung“, die für alle Übel der Gegenwart verantwortlich sein soll, war bereits zentraler Bestandteil der antisemitischen nationalsozialistischen Propaganda. Für die Islamische Republik Iran ist Antisemitismus seit der Gründung im Jahr 1979 zentraler Bestandteil der Staatsideologie.

Antisemitismus als das verbindende Element
Charakteristisch für die antisemitische Ideologie ist es, sich selbst als Opfer „der Juden“ zu imaginieren. Bereits im Vorwort seines Hauptwerkes „Der islamische Staat“ verkündete Khomeini: „Die Juden waren es, die als erste mit der antiislamischen Propaganda und mit geistigen Verschwörungen begannen.“ Die Idee einer globalen jüdischen Verschwörung mobilisiert nun seit fast 20 Jahren alljährlich Islamist*innen nach Berlin, wo sie in Begleitung von Neonazis, Verschwörungsideolog*innen und israelhassenden Linken gemeinsam gegen den Staat Israel und für das islamistische Regime im Iran demonstrieren. Der Antisemitismus und die Frontstellung gegen die USA und Israel sind der stärkste Kitt dieser unterschiedlichen reaktionären Kräfte. Antiamerikanismus, eine pauschale Globalisierungsfeindschaft, eine ideologische Ausrichtung gegen Vorstellungen von liberaler Demokratie und moderner Gesellschaft eint islamistische, nationalistische und antiimperialistische Kräfte.

Auch bei fast allen Aufmärschen, die letztes Jahr anlässlich des Gaza-Krieges stattfanden, wurde Zionismus als weltumspannende, die Medien kontrollierende Macht imaginiert. Zu den gerufenen Parolen zählten in den vergangenen Jahren nicht nur „Kindermörder Israel“, „Frauenmörder Israel“ und „Zionisten sind Faschisten“. In Berlin skandierte eine Menge „Jude Jude feiges Schwein“, an anderen Orten „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“, „Tod den Juden, Adolf Hitler!“ sowie „Lügenpresse“. Dass „die Juden die Presse beherrschen“ sollen, ist ein alter antisemitischer Hut, der gerne immer wieder zum richtigen Zeitpunkt ausgepackt wird. Ebenso bedienen sich diese Parolen alter, antijüdischer Bilder. Deutlich werden hier auch die antisemitischen Traditionen und wie Antisemitismus über vermeintliche Israelkritik auf fruchtbaren Boden stößt. Dass eliminatorischer Antisemitismus immernoch allgegenwärtig ist zeigen die restlichen Parolen sowie der Prediger Abu Bilal Ismail, der in der Berliner Al-Nur Moschee forderte „Oh Allah, zerstöre die zionistischen Juden, zähle und töte sie alle.“ Die Wuppertaler Synagoge wurde mit Molotow-Cocktails angegriffen. Die Vorfälle blieben weitgehend ohne ernsthafte Konsequenzen. Bei dem Anschlag auf die Synagoge sah das Gericht keine Anhaltspunkte für eine antisemitische Tat und wertete ihn damit quasi als eine Form der „Israelkritik“. Die antisemitischen islamistischen Mordanschläge in Europa, wie die in Paris und Kopenhagen, erregten bei der deutschen Linken kaum Empörung.
70 Jahre nach der militärischen Zerschlagung Nazi-Deutschlands und der Beendigung seines antisemitischen Vernichtungsprojekts gilt es, denjenigen klar zu widersprechen, die Antisemitismus als ein importiertes Problem begreifen. Nicht nur Studien zeigen, dass ein relevanter Teil der deutschen Bevölkerung bis heute antisemitisch denkt. Fast wöchentlich werden jüdische Friedhöfe beschädigt, jüdische Einrichtung müssen weiterhin bewacht werden und viele Jüdinnen*Juden fühlen sich nicht mehr sicher. Der deutsche Antisemitismus hat Tradition, und tritt regelmäßig klar zu Tage. Er kann derzeit jedoch nicht so offen ausgetragen werden, wie im Holocaust-Leugner-Regime Iran.

 

 

Der Iran und seine Hegemonialpolitik
Der Al Quds-Tag ist vor allem ein Kampftag des iranischen Regimes. Zu dessen Opfern gehörten zuerst die Menschen im Iran: Zehntausende Oppositionelle, die seit 1979 hingerichtet wurden, ebenso wie LGBTIQ* oder Menschen, die sich vom Islam abwenden. Die Unterdrückung von Frauen und die Verfolgung religiöser Minderheiten wie der Bahai, sind weitere Kapitel der traurigen Historie der Islamischen Republik. Schließlich endet das verheerende Werk der Mullahs nicht an den Landesgrenzen: neben der Destabilisierung des Irak, die maßgeblich zur Entstehung des Islamischen Staates beitrug, unterstützt das Mullahregime den syrischen Diktator Bashar al Assad bei seinem Krieg gegen die eigene Bevölkerung nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Einheiten der islamischen Revolutionsgarden. Während die Hisbollah im Libanon seit ihrer Gründung 1982 aus dem Iran finanzielle, politische, militärische und ideologische Unterstützung erhält, unterstützt das Mullah-Regime aber auch die sunnitische Hamas und brüstet sich seit Neuestem damit, mit Sanaa im Jemen (wo der Iran schiitisch-islamistische Rebellen mit Waffen versorgte) eine vierte Hauptstadt in der arabischen Welt unter Kontrolle zu haben. Kassem Soleimani, Kommandeur der Eliteeinheit der „Quds“-Brigaden, kündigte an, als nächstes Jordanien kontrollieren zu wollen.

Das Atomprogramm und die Handelsbeziehungen
Gleichzeitig treibt das iranische Regime seine atomare Bewaffnung voran. Dies bringt nicht nur den jüdischen Staat in höchste Gefahr. Ein islamistisches Regime mit Atomwaffen ist die drängendste antisemitische Bedrohung der Gegenwart und nicht nur für die gesamte Region von existenzieller Bedeutung. Dennoch nimmt der Druck auf das iranische Regime in den Verhandlungen über sein Atomprogramm ab.
Die Sanktionen sind bereits Ende 2013 abgeschwächt worden, und in den derzeitigen Verhandlungen der P5+1 mit dem iranischen Regime, die am 30. Juni in einem Abkommen münden sollen, werden dem Regime Zugeständnisse gemacht, die die atomare Infrastruktur des Regimes intakt lassen und den Weg zur Atombombe ebnen. Dennoch ist fraglich, ob es ein Abkommen geben wird, da das iranische Regime bisher zu keinen substanziellen Zugeständnissen bereit ist.
Diese Entwicklung findet statt, während unter der Präsidentschaft Hassan Rohanis die Hinrichtungszahlen stark angestiegen sind. Statistisch gesehen wird alle sechs Stunden ein Mensch von Rohanis Regime ermordet.

Deutschland zählt weiterhin zu den wichtigsten Handelspartnern des antisemitischen Regimes. Deutsche Unternehmen bereiten sich auf das Ende der Sanktionen und auf einen Ausbau der Geschäfte vor – darunter einige Firmen wie Siemens und ThyssenKrupp, die als Stützen des nationalsozialistischen Regimes an der Plünderung Europas und Zwangsarbeit profitiert haben. Lobbyorganisationen werben seit Monaten für den Wiedereintritt in den „interessanten“ Markt, der Millionen an Profit verspricht. Die Außenhandelskammer in Teheran wird dabei tatkräftig von der Bundesregierung unterstützt.

Zeit, aktiv zu werden
Es gilt, nicht aus einem falsch verstandenen Antirassismus heraus zu den Unzumutbarkeiten der Islamischen Republik zu schweigen. Dementsprechend wird es auch dieses Jahr am Al Quds-Tag darum gehen, kompromisslos klarzumachen, dass Antisemitismus, LGBTIQ*-Feindlichkeit, Sexismus und andere faschistoide Zumutungen auch dann nichts auf Berliner Straßen verloren haben, wenn sie sich unter dem Banner des politischen Islam zu organisieren suchen.

Stattdessen wird es unser Anliegen sein, unmissverständlich unsere Solidarität mit dem jüdischen Staat kundzutun und den Vernichtungsdrohungen der islamischen Republik und ihrer Unterstützer*innen in Berlin entgegenzutreten. Unsere Solidarität gilt den säkularen und demokratischen Kräften, die im Iran für den Sturz des Regimes kämpfen. Und ebenso all jenen, die in der arabischen Welt, im Iran und anderswo für die Freiheit kämpfen, für die es indiskutabel ist, sich dem Terror des politischen Islams zu unterstellen und für die noch immer das Ziel lautet, in einer Gesellschaft zu leben, in der die individuelle freie Entwicklung die unhintergehbare Voraussetzung für die Entwicklung aller ist.

In diesem Sinne:
Solidarität mit den von Antisemitismus, LGBTIQ*-Feindlichkeit und Patriarchat Betroffenen!
Solidarität mit den emanzipatorischen Kräften im Iran!
Solidarität mit Israel!
Nieder mit dem Al Quds-Tag!
Nieder mit dem Holocaust-Leugner-Regime im Iran!

*LGBTIQ meint „lesbian, gay, bisexual, transgender, intersex and queer“

 

   

11.06. Antifa-Tresen: Filmvorführung "The Green Prince"

Donnerstag, den 11. Juni 2015 um 09:25 Uhr

„The Green Prince“ ist ein israelisch-deutsch-britischer Dokumentarfilm aus dem Jahre 2014 von Nadav Schirman. Der Film porträtiert Mosab Hassan Yousef, den Sohn des Hamas-Mitbegründers und Führungsmitgliedes Scheich Hassan Yousef, der 10 Jahre lang für den Israelischen Geheimdienst „Schin Bet“ als Informant arbeitete. Gemeinsam mit seiner ehemaligen Schin Bet-Kontaktperson Conen Ben Yitzhak zeichnet Mosab diese Jahre des Wandels, der verdeckten Ermittlungen und der sich daraus ergebenen Konsequenzen nach.
(Der Film wird in englischer Sprache und mit deutschen Untertiteln gezeigt.)

Das Ganze im Rahmen des Antifa-Tresens mit leckeren Cocktails und erfrischenden Getränken.

Donnerstag 11.06.2015 | 20 Uhr | Projektraum H48 Neukölln.
Hermannstraße 48 (2. Hinterhof | 1. Etage) - Nähe U-Bhf. Boddinstraße (U8) --> bei "Projektraum" klingeln.

   

Veranstaltungsreihe zum Tag der Befreiung Neuköllns

Samstag, den 25. April 2015 um 07:44 Uhr

 

 

Auch in Neukölln jährt sich die Befreiung durch die Armee in diesen Tagen zum 70. Mal. Wie in den letzten Jahren auch, erinnern wir mit einer Veranstaltungsreihe daran und feiern am 28.4. die Befreiung.

Ihr seid herzlich eingeladen an unseren Veranstaltungen und unserem kleinen Straßenfest teilzunehmen.

Hier findet ihr die Daten:

http://befreiungneukoelln.blogsport.de/termine/

Kommende Veranstaltungen:

Führung „Das ver­ges­se­ne KZ Co­lum­bia-​Haus“
25.04.2015 14.00 Uhr Mahnmal Golßener Straße/Columbiadamm (U-Bhf. Platz der Luftbrücke)

Der kal­ku­lier­te und plan­mä­ßi­ge Ein­satz von Ge­walt dien­te dem NS-​Re­gime zwi­schen März 1933 und Som­mer 1934 zur Fes­ti­gung der po­li­ti­schen Macht. Ab Mitte 1934 ent­stand mit dem Sys­tem der Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger eine neue Form, die ein Syn­onym ist für die na­tio­nal­so­zia­lis­ti­sche Herr­schaft in Deutsch­land darstellen. Doch be­reits ab März 1933 ent­stan­den Haft­stät­ten unter der Lei­tung von SA und SS, die zu­tref­fend als „frühe Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger“ be­zeich­net wer­den. Hier herrsch­ten von Be­ginn an Zu­stän­de eines Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers. Spä­tes­tens ab Juli 1933 nutz­te die Ge­sta­po das ehe­ma­li­ge Mi­li­tär­ge­fäng­nis Co­lum­bia-​Haus auf dem Tem­pel­ho­fer Feld als Haft­an­stalt für po­li­ti­sche Ge­fan­ge­ne.

Re­fe­ren­t_in: För­der­ver­ein für ein Ge­den­ken an die Na­zi­ver­bre­chen in und um das Tem­pel­ho­fer Feld e. V.

Die Führung wird 14.00 Uhr am Mahnmal Golßener Straße/Columbiadamm beginnen. Bitte meldet euch unter befreiung-neukoelln [at] riseup.net an. Wir empfehlen euch, Fahrräder mitzubringen, da das Gelände sehr weitläufig ist.

_____

Fahrradfahrt zu Stätten nationalsozialistischer Zwangsarbeit in Neukölln
26.04.2015 16.00 Uhr Infopunkt Tempelhofer Feld, Eingang Columbiadamm

Neukölln ist ein Ort wie viele andere. Auch hier, im Süden der Stadt Berlin, wurden in der Zeit des Nationalsozialismus tausende Zwangsarbeiter_innen aus der Sowjetunion, Polen, Frankreich und den Niederlanden ausgebeutet. Dies geschah in Industriebetrieben, in kleinen und mittelständischen Unternehmen, in Kirchengemeinden und in Privathaushalten. In Deutschland mochte man sich nach Kriegsende mit dem Verschwinden der Opfer häufig an diese nicht mehr erinnern. Für die ehemaligen Zwangsarbeiter_innen blieben die Erfahrung der Verschleppung nach Deutschland, das Erleben von Gewalt sowie die gesundheitlichen Folgen der Zwangsarbeit lebenslang prägend. Mit einer Radfahrt wollen wir an das Verbrechen der NS- Zwangsarbeit sowie an dessen Opfer, an die Täter und die Zeugen erinnern. Wir werden Orte besuchen, an denen Zwangsarbeiter_innen lebten und arbeiteten und über Zwangsarbeit im Allgemeinen und Zwangsarbeit in Neukölln im Besonderen sprechen. Aufgrund der Erfahrung der letzten Jahre bitten wir um Anmeldung.

Anmeldung: befreiung-neukoelln [at] riseup.net
Dauer: 1,5 – 2h.
Referent_innen: Naturfreunde Berlin (FG Politik)


_____


Feier zum Tag der Befreiung Neuköllns und Fotoausstellung
28.04.2015 17.00 Uhr ORi, Friedelstraße 8 (U-Bhf. Hermannplatz)

Der 28. April 2015 ist der 70. Jahrestag der Befreiung Neuköllns vom Nationalsozialismus durch die Rote Armee. Wir nehmen dies zum Anlass, um mit einem antifaschistischen Fest und einer Fotoausstellung an die deutschen Verbrechen zu erinnern und zum Kampf gegen Deutschland und seine Nazis aufzurufen. Unser Dank gilt den alliierten Streitkräften, den Partisan_innen und allen anderen Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens für die Zerschlagung Deutschlands kämpften.
Nie wieder Deutschland! Unser Dank heißt Krieg den deutschen Zuständen!


____


„Als die Braunen kamen“ – Zeitzeugengespräch mit Peter Neuhof
16.05.2015 15.00 Uhr, ORi, Friedelstraße 8, U-Bhf. Hermannplatz

Peter Neuhof war acht Jahre alt, als die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht kamen. Seine Eltern, beide Mitglieder in der KPD, engagierten sich von Anfang an gegen die Nazis und halfen u.a. gesuchten Genoss_innen beim Untertauchen. Auch Peter war aktiv gegen die Nazis. Er liest aus seinem Buch „Als die Braunen kamen. Eine Berliner jüdische Familie im Widerstand.“ und erzählt uns von seiner Geschichte als Kind einer jüdischen, kommunistischen Familie.
Bitte meldet euch für diese Veranstaltung unter befreiung-neukoelln [at] riseup.net an.

___


Vortrag „Keine Atempause, Gedächtnis wird gemacht …
NS-Vergangenheit und bundesrepublikanische Geschichtspolitik“
28.05.2015 20.00 Uhr k-fetisch, Wildenbruchstraße 86 , U-Bhf. Rathaus Neukölln

Musste ein öffentliches Gedächtnis an die NS-Verbrechen in der alten Bundesrepublik von Überlebenden, linken Aktivist/innen und Graswurzelinitiativen gegen massive gesellschaftliche Widerstände erkämpft werden, herrscht seit den 1990er Jahren ein breiter, auch staatlich geförderter Erinnerungskonsens. Das offensive Bekenntnis zu negativer Vergangenheit und eine repräsentative Gedenkstättenlandschaft sind dabei Teil einer nationalen Läuterungs- und Überwindungserzählung geworden, die von erfolgreichem ‚Lernen aus der Geschichte‘ und einer alternativlosen Gegenwart kündet.

In einem einleitenden Vortrag soll diese diskursive Entwicklung noch einmal nachvollzogen werden. In der anschließenden Diskussion wollen wir unter anderem danach fragen, welche Rolle die bundesrepublikanische Linke in diesem Prozess gespielt hat und wie eine kritisch-emanzipatorische Gedächtnisarbeit unter den gegenwärtigen geschichtspolitischen Bedingungen aussehen könnte.

Cornelia Siebeck forscht, schreibt und lehrt zu gedächtnispolitischen und -kulturellen Themen.

Jonas Kühne engagiert sich im Bereich der historisch-politischen Bildungsarbeit und schließt gerade sein Geschichtsstudium ab.

   

Aufruf gegen die Hamas-Konferenz am 25.04.2015 in Berlin

Samstag, den 25. April 2015 um 07:54 Uhr

Gegen die Hamas-Konferenz und antisemitische Zustände

Am Samstag, den 25.04.2015, wird in der Arena in Treptow eine palästinensische Großveranstaltung stattfinden. Organisiert wird die „Konferenz der Palästinenser in Europa“ vom „Palestinian Return Center“ (PRC) und der „Palästinischen Gemeinschaft in Deutschland“.
Das PRC arbeitet eng mit der Hamas zusammen und die PGD war Teil der Organisation der antisemitischen Anti-Israelproteste im Sommer 2014. Die Ausrichtung der Konferenz ist deutlich. Schon das Logo der Veranstaltung zeigt, worauf diese Konferenz abzielt: Eine Landkarte ohne Israel, ohne Juden im Nahen Osten.
Es ist erschreckend, dass ein als Terrororganisation eingestufter Zusammenhang eine offizielle Plattform erhält, um sich über vernichtenden Antizionismus sowie Frauen*-, Homo- und Trans*feindlichkeit auszutauschen. In den letzten Tagen hagelte es offizielle Kritik an der Konferenz, einige Politiker_innen zeigen sich persönlich bestürzt. Auch wenn sich die postnazistische deutsche Gesellschaft scheinbar einig ist und wie bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo unzählige Solidaritätsbekundungen heuchelt, bleiben Kritik und Positionen inkonsequent.
Das neue Deutschland findet auch hier wieder die Möglichkeit sich mit der deutschen Vergangenheit, der Einzigartigkeit der Shoah, zu brüsken und sich als die geläuterte Nation darzustellen, mit der sich vorbehaltlos identifiziert werden kann. Dass diese Veranstaltung offiziell genehmigt wurde, zeigt welchen Leitlinien gefolgt wird. Auch Berlin zeigt Fahne gegen diese Veranstaltung. Solange solche Zustände existieren, bleibt die Kritik nichts weiter als ein hohles Versprechen mit einem faden Beigeschmack von Status, Image und Standortlogik.
Wie sich die deutsche Gesellschaft sich zum Thema Antisemitismus äußert, zeigt die antizionistische Welle im Sommer 2014. Das Resümee dessen bringt einige Herausforderungen mit sich. Es muss klar benannt werden, dass der auf Gaza-Soli Demos geäußerte Antisemitismus nicht von deutschen Neonazis ausging, sondern von Teilen der arabisch-muslimischen Community in Deutschland und von vermeintlich Friedensbewegten getragen wurde. Israel wird im linken Kontext immer wieder mit antisemitischen Doppelstandards belegt. Die Hamas wird im Gegensatz dazu als Befreiungsorganisation hoch stilisiert und islamistische Ideologie und Terror bereitwillig ausgeblendet.
Es muss klar gemacht werden, dass Antisemitismus weder ein Phänomen ausschließlich muslimischer Communities noch ein „importiertes“ Problem ist. Ganz im Gegenteil, ist Antisemitismus seit langer Zeit eingewoben in den Strukturen der europäischen Gesellschaften und Anti-Antisemitismus wird allzu häufig gebraucht, um Rassismus scheinbar legitimiert zu äußern und rassistisch zu agieren.

Daher gilt es am Samstag auf die Straße zu gehen: Gegen Antisemitismus, Islamismus, Deutschland und Rassismus!

Autonome Neuköllner Antifa [ANA]

Kundgebung gegen die Hamas-Konferenz: 25.04. ::: 10:00 Uhr ::: Eichenstraße Ecke Martin-Hoffmann-Straße, Berlin-Alt-Treptow

   

Seite 1 von 21