Es gibt keinen ruhigen Randbezirk

Mittwoch, den 03. Dezember 2014 um 01:01 Uhr

Am  Montag (01. Dezember 2014) lief eine laute und kraftvolle Demo gegen rassistischen Hetzte durch Berlin-Marzahn. Dem spontanen Aufruf zum Montagabend folgten trotz eisiger Kälte ca. 500 solidarische Menschen. Schon am Startpunkt – dem Eastgate – gab es unerwartet viel Zuspruch von Passant*innen, selbst der Nikolaus war vor Ort und zeigte sich solidarisch mit Refugees.

Über eine Stunde zog die Demonstration durch den Kiez und konnte mit Sprechchören wie „Bürger und Nazis Hand in Hand – Unsere Antwort Widerstand“ oder „Refugee are Welcome here“ einen klaren Gegenstandpunkt zur rassistischen Hetze der Bürgerbewegung Marzahn artikulieren. Nach der Hälfte der Strecke versuchten knapp 30 vermummte Neonazis die Demo anzugreifen. Doch durch ein geschlossenes Handeln der Demoteilnehmer*innen und das spätere Eingreifen der Cops ging dieser Versuch von den „durchweg friedlichen Anwohner*innen“ nach hinten los. Einen weiteren Rückschlag muss die “Bürgerbewegung” bei der Teilnehmer*innenzahl der 5. „Montagsdemo“ hinnehmen, denn der große Zustrom blieb diesen Montag aus. So wurden am Start- und Endpunkt jeweils nur 250-300 rechte Teilnehmer*innen gezählt, denen sich im Verlaufe der Demonstration nochmal ca. 100-150 Personen aus dem Marzahner Kiez anschlossen. Warum Presse und Cops die Zahl der Teilnehmer*innen von maximal 400 auf ca. 800 hochschätzen, bleibt für uns – wie schon nach der 1. „Montagsdemo“ Anfang November – ein großes Rätsel. Ob dieser deutliche Rückgang nun der Kälte, dem abschreckenden Polizeiaufgebot am Antreteplatz oder einer eintretenden Resignation auf Seiten der Heimgegner*innen geschuldet ist, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen.

Für die organisierten Aktivist*innen der „Bürgerbewegung“ steht bereits fest, dass sie auch den kommenden Montag auf die Straße gehen werden. Da wir den Nazis und Rassist*innen auch weiterhin nicht das Feld überlassen und stattdessen selbst in die Offensive kommen wollen, rufen wir für Montag, den 8. Dezember, zu einer großen AntiRa-Demo auf. Auf diesem Wege wollen wir weiter eigene Ideen, Forderungen und Kritik zum bundesdeutschen Lagersystem sowie der Containerunterbringung für Geflüchtete in den Marzahner Kiez tragen. Startpunk und Ort der Auftaktkundgebung wird wieder das Eastgate am S-Bahnhof Marzahn sein. Sollten die Nazis und Rassist*innen dann immer noch nicht genug von uns haben, werden wir deren Aufmarsch am 15. Dezember endgültig blockieren. Um mit Worten der Demo zu schließen: „Wenn Nazis marschieren, werden wir blockieren!“

Achtet auf weitere Ankündigungen!

Infos beim Antifaschistischen Kollektiv Marzahn-Hellersdorf, den Antifaschistischen Nachrichten Marzahn-Hellersdorf, auf twitter und bei Berlin Nazifrei

   

Antifa-Tresen: Einführungsveranstaltung zum NSU-Komplex

Mittwoch, den 03. Dezember 2014 um 01:27 Uhr

Die Autonome Neuköllner Antifa veranstaltet alle zwei Monate, am zweiten Donnerstag einen Antifa-Tresen im Projektraum H48.

Mit leckeren Cocktails, netten Menschen sowie Spiel, Spaß und Spannung: Wer Lust hat, kann Kickern oder Karten spielen.Ab und zu wird es auch (Info-)Veranstaltungen oder Filme geben

 

+++ Diesmal ausnahmsweise ab 20.30 Uhr: Einführungsveranstaltung: NSU-Komplex für Einsteiger_innen mit andere zustände ermöglichen (aze)*+++

 

Los geht es wie immer ab 20 Uhr im Projektraum H48 Neukölln.

Hermannstraße 48 (2. Hinterhof | 1. Etage) - Nähe U-Bhf. Boddinstraße (U8)*

 

*Bei "Projektraum" klingeln

   

Antifa für die Platte

Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 14:02 Uhr

Haltet euch die Montagabende frei:

Am 08.12.14 Nazis und Rassist_innen in ihrem Plattenfrieden stören. Demo gegen Rassismus und Nazismus am 08. Dezember, Auftaktkundgebung um 18 Uhr am S-Bahnhof Marzahn.

Und wenn es aus der Platte schreit "Wir sind das Volk", sind wir nicht weit weg. Wenn Nazis und Rassist_innen selbst im tiefsten Winter gegen den Bau von Unterkünften für Refugees auf die Straße gehen, lassen wir sie am 15. Dezember im Stehen frieren. Infos folgen.

   

Veranstaltungsreihe "Wem gehört die Stadt?"

Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 12:12 Uhr

„Feministische Stadtplanung“ - Vortrag mit Sybille Bauriedl

Bereits in den 1970er Jahren sah der Marxist und Soziologe Henri Lefebvre in der Architektur von Hochhäusern und anderen Prachtbauten den Ausdruck einer phallokratischen Macht und Arroganz. Ebenso wie kapitalistische Wohn- und Eigentums-, sowie Produktionsverhältnisse schlägt sich die patriarchale Herrschaft in der Gestalt unserer Städte nieder. Dies zeigt sich nicht nur im Geschlecht der Mehrheit von Stararchitekten, Stadtplanern und Politikern, sondern auch darin, wie 'männlich' oder 'weiblich' konnotierte Orte in das Stadtbild eingebunden werden, welche Orte Menschen zugewiesen werden, die nicht in das Raster von binären Geschlechteridentitäten fallen, aber auch in der unterschiedlichen Betroffenheit von Männern und Frauen in Stadtaufwertungsprozessen.
Die Wissenschaftlerin und Aktivistin Sybille Bauriedl beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Geschlechterverhältnissen in der Planung, räumlichen Organisation und Nutzen von Städten. Gemeinsam mit ihr wollen wir nach einer Kritik an männlich zentrierter Stadtplanung fragen und auch die geschlechtliche Leerstelle in aktuellen Debatten um die Umstrukturierung des städtischen Raumes aufzeigen. Schließlich wollen wir fragen, wie eine feministische Stadtplanung aussehen kann und welche Schlüsse für emanzipatorische Gruppen in städtischen Kämpfen daraus gezogen werden können


30.10.2014 19.00 Uhr faq – Antisexistischer Infoladen, Jonasstraße 40

   

Seite 10 von 27