Naziaufmarsch am 14. Mai in Berlin

Jeder Naziaufmarsch hat seinen Preis

Der Naziaufmarsch konnte erfolgreich verhindert werden. Erste ausführliche Artikel gibt es hier, hier und hier. Das apabiz hat ein ausführliches Dossier zum gescheiterten Naziaufmarsch veröffentlicht. Passende Bilder gibt es bei Flickr: 1, 2, 3, 4.

 

Für den morgigen Samstag planen Nazis aus dem Umfeld der Protagonisten des kürzlich indizierten Internetportals "NW-Berlin" unter dem Motto "Wahrheit macht frei - Die Täter bei der Herkunft nennen" einen Aufmarsch. Die Aktion steht offenbar in Zusammenhang mit der seit Wochen laufenden „Ausländer raus“- Kampagne.

 

Angemeldet ist der Aufmarsch von 12.00 – 20.00 Uhr. Der langjährige Aktivist des "Nationalen Widerstand Berlin" und Stellvertretender Landesvorsitzende der Berliner NPD, Sebastian Schmidtke, fungiert dabei als Anmelder.

 

Die genaue Route der Nazis wird von der Polizei geheimgehalten und soll erst wenige Stunden vor Beginn bekannt gegeben werden. Erste Vermutungen legen nah, dass der Aufmarsch durch Nord-Neukölln oder durch den südlichen Teil Kreuzbergs verlaufen soll. Entsprechende Äußerungen von Nazis im Internet deuten ebenfalls darauf hin.

 

+++ Aufruf bezüglich der Naziübergriffe +++

Im Zuge des gescheiterten Naziaufmarsches in Kreuzberg am Samstag kam es zu massiven Übergriffen von Nazis auf Migrant_innen und Gegendemonstrant_innen u.a. wurde auf vier am Boden sitzende Blockierer eingeschlagen- und getreten. Inzwischen sind Fotos von den Tätern im Internet erschienen. Hinweise zu den abgebildeten Personen bitte an die angegeben Kontakadresse: fightback[at]no-log.org


+++ Twitter +++

Berlin rechtsaußen will via Twitter aktuelle Infos bereitstellen


+++ Update zur Route +++

Der Tagesspiegel berichtet unterdessen, dass die Nazis morgen vom Polizeipräsidium am Platz der Luftbrücke in Tempelhof zum Mehringdamm in Kreuzberg ziehen wollen.

 

+++ Update zum Gegenprotest +++

Ab 11.30 Uhr wurde am Platz der Luftbrücke eine Gegendemo angemeldet. Dort soll es auch, an der  Ecke Mehringdamm/Columbiadamm (Tempelhof), eine Blockade gegen den Naziaufmarsch geben. (Umgebungskarte)

 

Egal ob Neukölln,  Kreuzberg oder Tempelhof – Kein Ort für Nazis!

Achtet auf aktuelle Ankündigungen und beteiligt euch an den Gegenprotesten.